Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Samchy am Di 01 Apr 2014, 21:01

Viele sind gegen den Auslandstierschutz, aber warum?

"Warum holt ihr die Tiere hier rüber, wir haben doch selber genug"
"In unseren Tierheimen gibt es auch genügend Hunde, nehmt doch erst einmal die"
"Bevor ihr ein Tier aus dem Ausland her holt, schaut mal in unseren Tierheimen, die sind voll davon"

...es gibt noch einige mehr Aussagen, die man täglich lesen kann und auch viele nicht so nett formulierte...



Was ist denn mit den deutschen Tierheimen?

Ja die deutschen Tierheime sind voll. Aber was viele nicht wissen, ist das warum...
Es gibt viele Menschen, die sich unüberlegt Tiere anschaffen, dann mit denen überfordert sind und diese abgeben...
Dann gibt es die Menschen, die nur kurzzeitig denken, und wenn sie dann umziehen wollen, findet sich nicht so schnell eine passende Wohnung, als wenn man kein Tier hat und dann werden sie abgegeben...
Dann gibt es Trennungen, es wird sich ein Tier angeschafft, wenn alles gut läuft, und nach ein paar Jahren(manchmal ja auch schon nach Monaten) trennt sich dann das Paar, oder die Ehe geht auseinander. Keiner der beiden hat dann noch die Zeit, oder ist gewillt sich alleine um das Tier zu kümmern und dann werden sie abgegeben...
Dann wird jemand arbeitslos, dieser hat sich vorher nie Gedanken darüber gemacht, was ein Tier kostet, und möchte das verbleibende Geld nicht in das Tier stecken, sondern in andere Dinge und dann wird das Tier abgegeben...
Dann gibt es noch den Arbeitsplatzwechsel, man hat keine Zeit mehr für das Tier und dann werden sie abgegeben...
Dann gibt es ja auch noch die Menschen, die plötzlich Kinder bekommen, und weil das ja mit einem Tier zusammen nicht geht, werden sie abgegeben(die Tiere und nicht das Kind  )...
Dann gibt es noch die alten Tiere...sie sind nicht mehr so agil und passen nicht mehr in das aktive Leben der Menschen, oder die Tiere werden Krank und die Menschen sind nicht bereit, die Kosten der eventuellen Untersuchungen und Medikamente zu zahlen, dann werden sie abgegeben...

Es gibt noch so unendlich viele "Gründe" warum ein Tier abgegeben wird...manche kann man vielleicht noch ansatzweise nach vollziehen, aber bei manchen, die ständig kommen, kann man einfach nur noch den Kopf schütteln   Rolling Eyes 

Ein Tier ist ein Lebewesen, ein Hund kann je nach Rasse bis zu 17 Jahre alt, eine Katze kann auch mal 25 Jahre alt werden...aber wer macht sich darüber schon Gedanken?

Wenn die Tiere Glück haben, dann gibt es jemanden, der sie aufnimmt, wenn sie Pech haben, landen sie im Tierheim...

Im Tierheim, wird mit den Tieren gearbeitet, es gibt Menschen, die in ihrer Freizeit mit Hunden spazieren gehen, sie bekommen regelmäßig ihr Futter, sie haben einen Schlafplatz im trockenen und müssen nicht frieren...nicht schön, aber es wird sich um die Tiere gekümmert...



Wie sieht es denn im Ausland aus? 

Dort leben die Hunde auf der Straße, manche haben nie ein Haus von innen gesehen, manche sind so scheu, dass sie sich nicht einmal an Menschen ran trauen, vielleicht, weil sie diese nur als "schlecht" kennen gelernt haben...es gibt aber auch die Tiere, die abgegeben werden, aus einem der oben genannten Gründe aus den deutschen Tierheimen...

Es gibt mittlerweile viele Tierschutzorganisationen, die Tiere aus dem Ausland zu uns holen, viele davon sind unseriös und nur wenige können sich bei den ganzen Organisationen behaupten...man muss schon genau schauen, viel recherchieren, um was seriöses zu finden...

Aber warum werden diese Tiere zu uns geholt? 

Sicher steht an erster Stelle, die drohende Euthanasie...diese Tiere werden nach einer relativ kurzen Frist eingeschläfert. Bis dahin haben die einen eine schönes Leben bei Menschen gehabt, die sie liebten, bis sie "überflüssig" waren, die anderen haben jeden Tag einen Kampf um Leben oder Tod hinter sich bis sie eingefangen wurden....

Jeder hat schon einmal die Bilder der so genannten "Shelter" gesehen. Shelter sind die Auffangstationen dort, wo herrenlose Tiere abgegeben werden. Die Tiere leben dort in überfüllten Zwingern, sind alt oder krank, leben auf engstem Raum, in ihren eigenen Ausscheidungen, und wenn es um das Futter geht, wird untereinander keine Rücksicht auf Verluste genommen. Kranke, kleine, schwache Tiere und auch Welpen, hätten keine Überlebenschance, sie würden entweder verhungern, oder beim Kampf ums Futter umkommen. Was man zudem bedenken muss: oft gibt es dort nicht einmal Futter, geschweige denn frisches oder überhaupt Wasser. 

Die Tierschutzorganisationen holen die Tiere aus diesen Auffangstationen raus. Entweder in private Auffangstationen, private Tierheime oder auf eine Pflegestelle dort.




Aber warum schreibe ich das alles? Natürlich ist der Unterschied zu deutschen Tierheimen, sehr deutlich. Aber es gibt noch einen ganz anderen Grund, was viele aber noch nicht zu wissen scheinen...

Wisst ihr, viele deutsche Tierheime werden durch den Staat gefördert, um diese Förderung zu erhalten, muss eine Mindestanzahl an Tieren vorhanden sein. Geht die Anzahl unter die Grenze, wird die Förderung gestrichen...das will natürlich keiner...

Aber was wird denn gemacht, wenn die Anzahl droht zu sinken? 

Es wird sich am Auslandstierschutz beteiligt. Es werden Tiere aus dem Ausland hier her geholt.
Es gibt längst Kooperationen mit den Tierheimen und den Tierschutzorganisationen. Wenn eine gewisse Anzahl an Plätzen im Tierheim frei ist, dann werden ein paar davon für Tiere aus dem Ausland bereit gestellt.

Die Tiere die dort hin dürfen haben großes Glück. Sie müssen nicht mehr hungern oder frieren, lernen Menschen von einer anderen Seite kennen, werden geliebt, es wird mit ihnen spazieren gegangen und sie können unbehelligt spielen...und das aller wichtigste: sie können leben...


Jetzt erkläre mir doch mal jemand, was der Unterschied ist, ein Tier aus dem Ausland zu holen, oder ins örtliche Tierheim zu gehen und ein Tier von dort zu nehmen, der auch aus dem Ausland kommt? Oder durch das Tier was man möchte, einen Platz für ein anderes Tier aus dem Ausland frei zu machen?


Egal ob das Tier aus dem Tierheim, oder aus dem Ausland, es wird immer das Verhalten in der Vermittlung geschildert, was das Tier dort zeigt. Wie es sich dann nach der Eingewöhnung zuhause verhält, ist vollkommen unklar. Es kann sein, dass das Verhalten bleibt, es kann aber auch sein, dass sich das Tier von Grund auf verändert, weil es in einer Familie lebt und geliebt wird und nicht mehr eingesperrt hinter Gittern sitzt.
Es kann sich positiv entwickeln, aber auch negativ. Und das kann niemand vorher sehen. Egal woher das Tier stammt und wie es sich vorher Verhalten hat, es wird immer ein Überraschungspaket werden.



Vielleicht darf ich euch Ice vorstellen, einen ehemaligen Kettenhund aus Rumänien?

Ich sah ihn das erste Mal damals bei einer Freundin, die mir ihn auf Facebook zeigte...
Als ich dieses Bild sah, war ich hin und weg     


Ich habe durch sie dann Kontakt zu der Organisation aufgenommen, wodurch er vermittelt wurde. Es war schnell klar, er kommt zu uns zur Pflege- aber direkt mit der Option, dass er bleiben kann, wenn es mit unseren anderen zweien klappt. Er war zu dem Zeitpunkt knapp ein halbes Jahr alt...

Bis zu seiner Ausreise zu uns, musste er weiterhin an der Kette leben...vorher schien er aber wohl bei Menschen gelebt zu haben, denn das konnte man später bei uns schnell merken- er kannte Haus, Sofa, Bett, eben alles was man in einem Haus so finden kann   irgendwann landete er aber in seinen noch so jungen "Tagen" an der Kette...

Sicher hätte er auch ein anderes Zuhause gefunden, doch gegen "die Liebe auf den ersten Blick" konnte ich nicht an kämpfen...

Er ist einfach nur toll! Er liebt alles was Beine hat, egal wie viele   und ich bin unendlich froh, ihn bei mir zu haben, und für nichts auf der Welt, würde ich diese Entscheidung rückgängig machen wollen! 

Das ist Ice heute...






Ob es jemals wieder einen Hund aus den Tierschutz geben wird? Ich weiß es nicht, ich kann nicht sagen, ob ich mich in einen Solchen, einen Mischling, einen Reinrassigen, oder einen Hund mit Papieren verlieben werde. Egal welcher, wenn mein Herz strahlt, ist mir die Herkunft egal!



Jedes Tier hat das Recht zu leben, liebe zu erfahren und ein würdiges Leben zu führen...und dabei ist es ganz egal, woher dieses Tier kommt...das Herz entscheidet und nicht die Rasse oder das Land!

Man kann nicht alle Tiere retten, aber man kann versuchen einen Teil zu retten. Es ist jedem selbst überlassen, was er macht, aber man sollte nicht über den Tierschutz urteilen, wenn man keine Ahnung hat.


Zuletzt von Samchy am Di 01 Apr 2014, 21:38 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Samchy
Admin

Anzahl der Beiträge : 2770

http://pfoten-forum.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Samchy am Di 01 Apr 2014, 21:34

Ach ja was ich noch vergessen habe...


Ich weiß, es ist eine Endlosdiskussion, aber ich musste es mal los werden

Samchy
Admin

Anzahl der Beiträge : 2770

http://pfoten-forum.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Gast am Di 01 Apr 2014, 22:32

Ice kommt aus Rumänien? Wusste ich noch gar nicht :shock: 
Ich merke, ich wusste so einiges über deine Hunde nicht Laughing

Ich gehöre ja auch eher (!) zu der Fraktion "Keinen Hund aus dem Ausland!"
Natürlich geht es den Hunden im Ausland schlechter als denen in Deutschland.

Aber es ändert eben in den Ländern absolut Nichts, wenn immer wieder Platz für neue Hunde gemacht wird. Die Mentalität der Mensch dort ist einfach anders und man wird sie auch nicht wirklich ändern können.

Klar machen wir auch wieder Platz für den nächsten Galgo, der von seinem Jäger aussortiert wird, aber wie schon erwähnt, in Deutschland aber halt nicht ganz so leicht. Aber ihr kennt das ja auch: einmal eine Rasse, immer wieder  

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Samchy am Di 01 Apr 2014, 22:47

Du scheinst wirklich nicht viel über uns zu wissen   


Ich habe es auch nicht wegen dir geschrieben

....wenn man im Tierschutz drin ist, bekommt man jeden Tag sowas zu hören...viele Vereine, machen auch Kastrationsprojekte, sie gehen das Problem vor Ort an...
Man kann zwar die Menschen nicht zum umdenken bewegen, aber vielleicht auf lange Sicht, etwas ändern und das Problem eindämmen...


Mir geht es aber vor allem darum, dass viele die immer schreien, dass es auch bei uns so viele Hunde in den Tierheimen gibt, nicht wissen, dass die Tierheime ebenfalls Hunde aus dem Ausland holen und das auch nicht glauben wollen, obwohl das kein Geheimnis ist  Rolling Eyes

Samchy
Admin

Anzahl der Beiträge : 2770

http://pfoten-forum.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Gast am Mi 02 Apr 2014, 09:10

Danke für deinen tollen Bericht Anne!

Es ist und wird IMMER ein schwieriges Thema bleiben. Auch für mich.
Ich bin und war schon immer etwas zwiegespalten. Auf der einen Seite hab ich schon Hunde aus dem Ausland gerettet und würd es wahrscheinlich immer wieder mal machen - auf der anderen Seite hab ich (wie ihr wißt) auch schon wirklich schlechte Erfahrungen gemacht. Aus Unwissenheit und Gutgläubigkeit meinerseits. Aber auch, weil mancher Hund einfach absolut verlogen und falsch beschrieben wurde.
Ich geb zu einem Teil den Orgas schuld, denn manche wollen auf Biegen und Brechen die Hunde unterbekommen und sind vielleicht auch einfach nur scharf auf die Schutzgebühren. Den anderen Teil an Schuld nehm ich auf meine Kappe.

Manchmal frag ich mich, ob wir den Straßenhunden wirkich einen Gefallen tun, wenn wir sie aus "ihrem Leben" rausreißen. Sie kennen es ja nicht anders. Es ist ihr Leben. Sie sind es genau so gewohnt, wie unsere Hunde es gewohnt sind, daß ihnen jeden Tag Futter hingestellt wird und daß sie ein bequemes Körbchen haben.
Ich seh manche Aussagen schon ein wenig als vermenschlichen...
Hunde denken ja nicht: "Herrje, gehts mir schlecht..ich muß mein Futter selber fangen und hab kein Körbchen, in das ich mich legen kann"
Sie leben auf der Straße ihr Leben und ich denke, sie sind nicht unglücklicher, als unsere Familienhunde daheim.

Die andere Seite ist ganz klar:
Sie sind natürlich in Gefahr. Jeder Straßenhund ist gefährdet, daß er in der Tötung landet oder in diesen grausamen Shelter.
Aber:
Nicht das Wissen, daß sie vielleicht nicht mehr lange leben werden läßt diese Hunde so "traurig" aussehn - nein.
Diese Hunde sind verwirrt und ängstlich, weil man sie aus ihrem gewohnten Leben rausgerissen hat.

Ja, ich hab von 4 Hunden 2 Auslandshunde. Und ich liebe diese. Aber nicht mehr und nicht weniger als die anderen beiden.
Mit Anima hatte ich Wahnsinnsglück. Sie war ja das Unglück und Pech von vorne bis hinten. Sie konnte sich nur positiv verändern. Schlechter ging ja nicht mehr.
Das andere Beispiel ist aber Awen...krank, schlecht sozialisiert, aber zum Glück sehr menschenbezogen.
Dieser Hund wird, so lang er lebt, ne Baustelle sein. Er wird heuer 5 Jahre alt und ganz ehrlich? Da is nicht mehr viel mit resozialisieren. Ich nehm ihn so, wie er ist. Aber in anderen Händen (z.B. in einer Familie) wär er 100% zum Wanderpokal geworden.

Ich seh Auslandstierschutz mittlerweile als Fluch und Segen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Samchy am Mi 02 Apr 2014, 18:43

Oh ja Heidi, ich weiß und habe es ja selber miterlebt  Sad 

Das schwerste an allem ist, die seriösen Orgas zu finden...viele treiben nur ein Spiel mit den schrecklichen Bildern der Tiere und den Emotionen der Menschen...

Es fehlt eine Seite, wo man die seriösen Vereine sehen kann, aber auch die, die nur auf das Geld aus sind und es in die eigene Tasche stecken...aber sowas zu realisieren wird wohl nichts, denn dann hat man mit den unsereiösen mehr als viele Probleme und Stress(obwohl die Anfragen jeglicher Art und Spenden schriftlich dar zu legen sind)

Es gibt auch jeden Tag neue "Fakes", wo bei genauem durchlesen für mich schon ersichtlich ist, dass da was nicht stimmen kann und es nur ne Frage der Zeit ist, dass rauskommt, dass das Geld veruntreut wurde  Rolling Eyes aber manche denken einfach nicht nach...


Ich sehe es Mittlerweile eher realistisch...man kann nicht alle Tiere retten...man muss selektieren, auch wenn es einem das Herz bricht...

Samchy
Admin

Anzahl der Beiträge : 2770

http://pfoten-forum.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Shadow am Mi 02 Apr 2014, 21:36

Ein schwieriges Thema aber ich denke es sollte jeder selbst entscheiden.
Ich werde auch keinen verurteilen auch wenn ich auch eher gegen einen Hund vom Ausland bin.

Aber ich denke für die Hunde macht es keinen Unterschied. Die Hunde im Ausland brauchen ein tolles Zuhause und auch die Hunde im Innland.
Man kann nicht allen helfen aber jede gerettete Seele hat es verdient einen tollen Platz zu bekommen und es werden super Hunde!!!

Kimba kommt auch aus Bosnien, die hat aber Manuel geholt.
ICH PERSÖNLICH würde keinen Hund mehr vom Tierschutz holen (egal ob Ausland oder Innland) aber das hat andere Gründe, liegt nicht an den Hunden...

Shadow
Glucke
Glucke

Anzahl der Beiträge : 1149

http://www.never-ending-shadow.jimdo.com

Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Gast am Mi 02 Apr 2014, 21:44

Ich hab mich vorher auch erst schlau gemacht, welche Orgas (speziell für Galgos) wirklich seriös ist.
Zudem holt "unsere" Orga die Hunde über die beiden größten TS-Vereine in Spaniennach Deutschland. Leiria kommt über ALBA (falls es jmd was sagt).

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von susanne69 am Mi 02 Apr 2014, 21:45

Meine Hunde sind alle Drei hier aus dem Tierheim , aber gleichzeitig aus dem Ausland. Boomer war ein Hund aus Deutschland, ausgesetzt im Nirgendwo, irrte, so wie er aussah, etwas länger umher.....

Auf biegen und brechen sollte man nicht alle Hunde nach Deutschland holen, es gibt in der Tat Strassenhunde die sich dort viel wohler fühler..... man sollte sie kastrieren, und wieder in ihr " Zuhause" bringen..... und ja, helfen kann man nicht Allen, leider....

aber auch hier in Deutschland wird nicht überall gut mit den Hunden umgegangen, das darf man einfach nicht vergessen, nur wird das leider oft vergessen......


Ich bin ein Tierheimgänger, und mein nächster Hund wird auch da wieder herkommen. (denke ich)

susanne69
Küken
Küken

Anzahl der Beiträge : 128

Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von AussieFan am Do 03 Apr 2014, 11:23

Sandra, kennst Du Gudrun Sauter?
Die ist hier bei uns ganz in der Nähe.

http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/Hilfe-fuer-die-Galgos;art5573,2291278

http://tierschutz-spanien.de/?page_id=2314

LG Jutta

AussieFan
Glucke
Glucke

Anzahl der Beiträge : 1408

Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Gast am Do 03 Apr 2014, 22:14

@Jutta: Hab von ihr den Bericht bei Hund, Katze, Maus gesehen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Warum einen Hund aus dem Ausland und nicht aus dem Tierheim?

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten